Steuern bei Online Casinos

im Jahr 2017 sind online Casinos mittlerweile zur Normalität geworden. Der neue Trend geht hin zu den mobilen Casinos, die von überall auf der Welt aus und zu jeder Zeit gespielt werden können. Die Entwicklung auf dem Markt für mobile Endgeräte und die Entwicklung des mobilen Netzwerks fördern den Markt der mobilen online Casinos. Mittlerweile verfügt so gut wie jeder über ein Smartphone und einen Internetzugang, der es ermöglicht online Casinos und mobile Casinos zu besuchen. Dies führt natürlich unweigerlich dazu, dass immer weniger Menschen die herkömmlichen Spiele ticken nutzen. Eine Frage, die sich immer wieder Spieler stellen ist, müssen die Gewinne versteuert werden? Wie sieht die gleiche Frage bei den großen Jackpots beziehungsweise den sogenannten progressiven Jackpots aus? Der folgende Text wird etwas Aufschluss über die steuerliche Behandlung von Gewinnen im Bereich online Casino geben und versuchen dies möglichst einfach für jeden zu erklären. Eines der führenden mobilen Casinos ist leovegas. Hier ein aktueller Test: casinovergleich.eu/leovegas-casino

Muss man Steuern zahlen? Und wenn ja, wie viel?

Diese Frage kann man grundsätzlich nicht akkurat beantworten, da dafür das Spielverhalten jedes einzelnen Spielers betrachtet werden muss. Hobbyspieler beziehungsweise die Spieler, die nur gelegentlich Glücksspiel betreiben und ab und zu einen Gewinn einfahren müssen absolut keine Steuern bezahlen. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich dabei um einen 2 € Jackpot an einem Spielautomaten handelt oder um einen riesigen Gewinn bei einem sogenannten progressiven Jackpot. Der Unternehmenssitz des online Casinos spielt dabei übrigens auch keine Rolle. Selbst bei Lizenzen, die nicht aus der EU stammen und nicht von dieser anerkannt worden sind, sind trotzdem gültig.

Der Spieler muss keine Steuern bezahlen. Jeder Gewinn der von einem Spieler eingefahren wird gehört zu 100 % dem Spieler und nicht der Steuerbehörde. Selbst dem Finanzamt muss kein Bericht erstattet werden. Aus diesem Grund müssen die finanziellen Gewinne, die erwirtschaftet werden, auch nicht in der Steuererklärung angegeben werden. Da die Gewinne in online Casinos weder als Einkommen noch als Schenkung gewertet werden, können keine Forderungen beziehungsweise Nachzahlungen auf den Spieler zu kommen. Die online Casino Branche ist jedoch eine sehr schnelllebigen Branche, in der sich jederzeit Gesetze und Regeln ändern können. Es wird sowieso zu jeder Zeit an besseren und neuen Gesetzen gefeilt. Jeder Spieler, der wirklich aktiv Glücksspiel betreibt sollte sich deshalb immer genau mit der Gesetzeslage beschäftigen. Es gibt jedoch auch eine Möglichkeit bei der ein Spieler Steuern zahlen muss. Dies ist dann der Fall, wenn man Glücksspiel als so genannter Profispieler betreibt und seinen Lebensunterhalt beziehungsweise sein Einkommen mit Glücksspiel verdient. In diesem speziellen Fall muss man die Gewinne versteuern.

Wieviel Steuern muss ein so genannter Profispieler zahlen?

Wodurch wird ein normaler Glücksspieler überhaupt zu einem Profispieler und woran kann man diese Unterscheidung festmachen? Grundsätzlich gilt jeder Spieler, der mehr als 4 Stunden mit Glücksspielen verbringt und dabei einen Glücksspiel Gewinne von mindestens 50 % des Jahresbruttoeinkommens erwirtschaftet, als so genannter Profispieler. In diesem besonderen Fall werden die Gewinne als Einkommen angesehen und müssen somit versteuert werden. Dabei ist es völlig egal, ob man noch einen zusätzlichen Beruf ausübt, der das grundsätzliche Einkommen sichert. Grundlegend kann man anhand von 3 Kriterien festlegen, ob man Profispieler oder Hobbyspieler ist. Jeder Spieler der mehrere Stunden mit dem Glücksspiel täglich verbringt gilt als so genannter Profispieler. Spiele die zusätzlich den Lebensunterhalt mithilfe von Glücksspielen erwirtschaften gelten auch als Profispieler. Zudem ist jeder Spieler, der über einen längeren Zeitraum mehr gewinnt, als er verliert ein Profispieler. Eine genaue Höhe der Steuern, die gezahlt werden muss, kann man nicht angeben, da sich die Höhe nach dem Einkommen richtet. In ganz besonderen Fällen kann sogar eine Gewerbesteuer fällig werden und ab einer bestimmten Höhe der Gewinne kann sogar eine Umsatzsteuer fallen. Unser Tipp Drückglück: http://www.casinovergleich.eu/drueckglueck-erfahrungen

Ein Beispiel für die steuerliche Behandlung:

grundsätzlich muss man noch einmal kurz die Grenze von Hobby Spieler und Profispielern definieren um dies endgültig sagen zu können. Verbringt ein Spieler 4-5 Stunden wöchentlich mit Spiele in einem online Casino und benutzt dafür 100 € die Woche gilt dieser Spieler nicht als Profispieler. Selbst wenn dieser Spieler einen großen Jackpot in Höhe von 100.000 € oder mehr gewinnt muss dieser nicht versteuert werden. Sollte ein Spieler aber mehr als 3 Stunden täglich spielen sie die Sachlage etwas anders aus. Gewinnt ein Spieler in 6 Monaten 100.000 € und arbeitet nebenbei noch in einem normalen Beruf mit Einkommen heißt das im Regelfall, dass dieser Spieler die Gewinne versteuern und in der Steuererklärung angeben muss. Mehr online Casinos auf www.casinovergleich.eu.

Posted by: philtalk.de on Category: Gambling